Sie sind hier: Über uns / Geschichte / OV Heidelbergerstraße

OV-Gebäude in der Heidelbergerstraße

1972 - 1999

Die alte DRK-Geschäftsstelle wurde verkauft, und mit städtischer Unterstützung und der großzügigen Hilfe der Hockenheimer Industrie konnte man im Jahre 1970 mit dem Umbau des ehemaligen Lokals ,,Zur Rennstrecke" beginnen. Diese Erweiterung war auch zwingend notwendig, denn durch die vermehrten Motodrom-Einsätze und die naheliegende Autobahn waren immer mehr Rot-Kreuz-Aktive zu immer vielfältigeren Aufgaben herangezogen worden. Hinzu kam die gesetzliche Pflicht für Führerscheinbewerber, einen Kursus für Sofortmaßnahmen am Unfallort zu absolvieren und auch das Interesse an den Erste-Hilfe-Kursen nahm ständig zu. 

Kurzum, es wurde höchste Zeit, dass ab Ende 1971, die neuen Räumlichkeiten in der Heidelbergerstraße bezogen werden konnten. Dies brachte insgesamt einen Aufschwung für den Ortsverein.

Im Jahre 1995 wurde der Wunsch der Aktiven laut, das DRK-Heim zu sanieren und zu erweitern. Das Gebäude war für den Ortsverein und die Rettungswache zu klein und nicht mehr zeitgemäß. Daraufhin erstellte uns der Architekt Volker Grein, dankenswerterweise ohne Entgelt, eine Vorplanung, dessen Ergebnis uns dazu bewegte, auch einen Neubau in Erwägung zu ziehen.

Der glückliche Umstand, nämlich die Empfehlung des Bereichsausschusses Rettungsdienst mit Vertretern von Hilfsorganisationen und Krankenkassen, die Rettungswachen Hockenheim und Schwetzingen zusammenzulegen, führte beim Ortsverein dann auch zur Entscheidung, das Anwesen in der Heidelbergerstraße zu verkaufen und zusammen mit dem Kreisverband einen Neubau im Talhaus zu erstellen.