Sie sind hier: Angebote / Hockenheimer Tafel

Kontakt

Sie wollen uns helfen?

tafelpressestelle[at]kv-mannheim.drk[dot]de

Tel: 0621 – 32 18 123

Hockenheimer Tafel

Öffnungszeiten: Dienstag / Donnerstag / Samstag > jeweils von 15.00 bis 17.00 Uhr

Ladenleiter: Petra Benz und Tieneke Schoon

In Deutschland hat Armut nicht das Gesicht des Elends, verhungern muss hier noch niemand. Die Not fängt aber früher an. Wer sein ganzes Einkommen für Miete und Lebensmittel einsetzen muss, der steht gesellschaftlich im Abseits. Die Tafel will das Haushaltsbudget von Menschen mit geringem Einkommen entlasten, indem sie den Einkauf von Lebensmittel in einem normalen Ladengeschäft zu günstigen Preisen anbietet.

Die Tafel will betroffenen Menschen mehr Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ermöglichen. Die Menschen, die die Tafel erreichen will, haben ein Einkommen unterhalb einer definierten Einkommensgrenze. Es sind vor allem   Familien mit vielen Kindern, Alleinerziehende, von Arbeitslosigkeit, Krankheit und Behinderung betroffene Menschen und viele ältere Menschen.

Die Kunden der Tafel erhalten nach Prüfung der Einkommensverhältnisse einen Ausweis mit Lichtbild, so dass ein Missbrauch ausgeschlossen werden kann.

Die Tafel verschenkt bewusst keine Lebensmittel. Die Menschen, die im Laden einkaufen dürfen, werden als Kunden und nicht als Almosenempfänger gesehen. Außerdem müssen mit den Einnahmen die laufenden Kosten, wie Miete, Einrichtung und Transportkosten, gedeckt werden. Die Preise im Laden betragen maximal ein Drittel des üblichen Ladenpreises.

Die Lebensmittel, die die Tafel weitergibt, werden von Herstellern, Groß- und Einzelhandel, Märkten und Bäckereien gespendet. Die Lebensmittel sind frisch, werden von den Spendern aber aus dem Verkauf genommen, weil sie nur noch wenige Tage haltbar sind oder nicht mehr so schön aussehen.

Eine Konkurrenz zum örtlichen Einzelhandel entsteht erfahrungsgemäß nicht. Der Kundenkreis beschränkt sich auf nachweislich Bedürftige, und die durch den Einkauf im Laden freigewordene Kaufkraft kommt dem „gehobeneren“ Konsumbedarf zu Gute. Dieser Bedarf wird wieder im Einzelhandel in der Nähe des Tafelladens gedeckt.

Die Mitarbeiter der Tafel sind freiwillige und ehrenamtliche Helfer, die sich die verschiedenen Aufgaben teilen, wie z.B.gespendete Waren abholen, im Laden sortieren, mit Preisen versehen, in Regale einräumen und verkaufen.